CB - Funk
oder
Jedermannfunk

CB - Funk / FreeNet / PMR446

Was ist das eigentlich,CB Funk ????

Die  Abkürzung CB-Funk heisst eigentlich CitizensBand und kommt aus den USA, was soviel heisst wie " Bürger-Band ". Bei uns wird CB-Funk auch Jedermannfunk genannt. Inzwischen gibt es verschiedene Arten von CB-Funk.
Der klassische CB-Funk befindet sich im sog. 11 mtr.Band, also im Bereich bei 27 MHz, auch Grenzwelle genannt weil sich die Ausbreitungsbedingungen einmal wie bei Kurzwelle und auch wieder wie bei UKW ergeben.
Neu  hinzugekommen ist der FreeNet - Bereich. Das sind im Moment 3 Kanäle im 2 mtr.  Band bei 149 MHz. ( Nur Deutschland ).
Auch im 70 cm Bereich gibt es das  sogenannte LPD-Band, bei 433 MHz. Aus eigener Erfahrung reichen diese Geräte aber nur wenige 100 mtr. im bebauten Gebiet, da die Sendeleistung mit 10 mW sehr gering ist und zudem sich alles Mögliche in diesem Frequenz - abschnitt tummelt. (  Drahtlose Kopfhörer, Fernsteuerungen, medizinische Geräte etc.)

Beim CB-Funk kann eben jeder funken. Man ist aber daran gebunden, nur von den jeweiligen Landesbehörden zugelassene Geräte zu benutzen. Im Gegensatz zum Amateurfunk darf man die Geräte nicht umbauen und modifizieren. Es sei jedem nur angeraten sich an die jeweiligen Vorschriften zu halten, da die Bussgelder im  Laufe der Zeit immer höher wurden.

Ist der Umstieg zum Amateurfunk wirklich so schwer  ???

Wir wissen ja, CB-Funk kann Freude machen aber doch ist man sehr eingeschränkt. Wen würde es nicht reizen, statt nur auf max. 80 Kanälen mit 4 Watt auch einmal andere  Betriebsarten wie SSB, CW, Satellitenfunk, SSTV, Funkfernschreiben oder sogar richtiges Fernsehen (ATV) zu probieren ? Schon mit der Einsteigerlizenz hat man das 2 mtr und das 70 cm Band zur Verfügung. Mit der Klasse 3 allerdings nur mit  10 Watt EIRP und die Lizenz ist (noch) nicht im Ausland gültig.

Doch muss man  sagen, ohne Fleiss eben kein Preis und es gibt kein Amateurfunk-Rufzeichen ohne  fachliche Prüfung. Schliesslich kann man nach der erfolgreichen Prüfung auch Geräte selber bauen oder gekaufte Funken modifizieren. Dazu braucht man eben  diese Fachkenntnis.

Bei dieser Prüfung gibt es 3 Prüfungsblöcke. Eine technische Prüfung, einen Block über Kenntnisse der Betriebstechnik und einen Prüfungsteil über Kenntnisse von  Vorschriften.

Eine Amateurfunk - Prüfung der Klasse 3 kann eigentlich mit etwas Fleiss jeder  schaffen, was auch die niedrige Durchfallquote dieser Klasse beweist. Und wer  gleich mal so richtig reinschnuppern will kann sich bei folgender Adresse den  Frage - und Antwortenkatalog im Verzeichnis Druckschriften / Genehmigungen als pdf.- Datei downladen:

http://www.Bundesnetzagentur.de

Auch für die Klassen 1 und 2 ist ein neuer Frage- und Antwortenkatalog in Vorbereitung. Hier wird auch der Prüfungsstoff überarbeitet.
Nur muss man eben bedenken, dass für die Prüfung der Klassen 1 und 2 die Anforderungen höher sind als für Klasse 3. (Prüfungsanforderung = 75% der Antworten müssen richtig sein).

Wer sich ernsthaft mit dem Hobby " Amateurfunk " befassen und sich auf eine Prüfung  vorbereiten will, findet auch bei den Ortsverbänden Hilfe, die mit Rat und Tat  zur Seite stehen. Weitere Hilfe und Informationen gibt es auch auf der Homepage des DARC e.V.
                                                      
http://www.darc.de

Man sollte bevor man sich zu einer Prüfung anmeldet schon richtig vorbereiten. Es gehört etwas mehr dazu, als einen Schukostecker von einem Antennenstecker unterscheiden zu können. Trotzdem hier eine kleine Steckerkunde:

BNC - Stecker
mit guten HF-Eigenschaften bis in den 70 cm Bereich, also bis etwa 500 MHz.
Für CB-Funk natürlich hervorragend geeignet, für FreeNet und PMR verboten, weil dort keine externen Antennen erlaubt sind.

PL - Stecker
gerade noch geeignet bis in den 2 mtr. Bereich, also etwa 145 MHz. Für CB-Funkanwendungen ist er der am meisten verwendete Stecker.

N - Stecker
der Stecker auch für höhere Frequenzen, bis etwa 23 cm = 1.300 MHz geeignet.
Wie bei allen Steckern gilt auch hier, eine sorgfältige Bearbeitung beim Einlöten des Kabels ist Garant für eine gute HF-Verbindung.